Philomene Magers, Köln / Cologne, 1995

back

 

window Z, Honneth, crit./Mag94, 1994 (certificate of authenticity, wallpaint, dimension variable: text see below)

  • 38. Ibid., p. 34 (translation modified).
  • 39. Ibid.,
  • p. 35. 40. Ibid.,
  • p. 56. 41. Ibid.,
  • p. 21. 42. Ibid.,
  • p. 57. 43. Ibid.,
  • p. 36. 44. Ibid.,
  • pp. 36-37. 45. Ibid.,
  • pp. 21-22. 46. Johan Galtung has rendered this concept systematically fruitful for the social siences; see Kapitalistische Grossmacht Europa oder Die Gemeinschaft der Konzerne (Reinbeck bei Hamburg, 1973), chapter 3 ("Allgemeines čber den Begriff der Macht").
  • 47. See Michael Theunissen, Gesell

Snap to grid 1994 (certificate of authenticity, wallpaint, dimension variable)

grid 2, 1994 (certificate of authenticity, wallpaint, individual grid, 55 x 45mm, distance 84 cm)

 

ruler 7, 1994 (certificate of authenticity, wallpaint, short strokes 12.5 cm, long strokes 25.8 cm, distance 13.6 cm, 2 short strokes for one long, alignment left)

sample,wi.save..., 1990/94, 157 x

window, (isbn) t. Niranjana/siting tra..., 1993/94 wall paint, certificate of authenticity, 107 x 188 cm

Bitte lehren Sie mich Deutsch, 10 s/w Fotos mit Personen, die ein T-Shirt mit dieser Aufschrift tragen.

Bitte schreiben Sie jene deutschen Wörter an die Wand, die die Asylanten lernen sollten (interaktive wandarbeit)

basic linguistic services, basic german ... 1994 - 95 (teaching german to a variety of people)

different people where taught different languages:

from left to right:

german to people in NY and germany

english to a person from japan in NYC

german in ny to sabu kosho

french in tokyo to a japanese person

 

---------------------------------------------original text >>

 

<READ ME FIRST>   oder   <BITTE LESEN>

 

Mit dieser Ausstellung versuche ich, mehreren Wegen nachzugehen, wie Wissen und Macht sich sprachlich und technologisch vermitteln.

 

Im vorderen Raum der Galerie befindet sich eine Wandinstallation, die sich aus einzelnen unabhängigen Teilen zusammensetzt und die jene software-Landschaften beobachten, auf denen heute u. a. auch akademisches Wissen erzeugt, ausgetauscht und abgerufen wird.

 

Die Arbeiten ruler 7, Snap to grid und grid 2 sind den raumstrukturierenden Kontroll- und Positionshilfen mit Meßfunktionen von Schrift-, Graphik-design- und Konstruktionssprogrammen nachgeahmt, die hier neben metaphorischen und sprachlichen Funktionen auch auf verschiedene Raumebenen - "architektonisches Zoomen" - verweisen sollen.

 

window, (isbn) t. Niranjana/siting tra... und das stark vergrößerte window Z, Honneth, crit./mag94  sind Arbeiten, die von jenen Schnittstellen - Computerfenstern - abstrahieren, auf denen heute nahezu jede Form von Wissen passiert. Material aus dem indexikalischen Verwaltungsbereich akademischer Textproduktionen, das selber als Fußnoten, ISBN's (computerisierter, weltweit verwendeter Katalog für Printmedien) und Indexe nichts anderes darstellt als ein "Fenster" auf andere Texte, wurde u. a. nach inhaltlichen Kriterien ausgesucht. "siting translation ... colonial context" als auch "translation modified" weisen auf Sprach- und Übersetzungsprobleme hin, um die es auch bei jeder Schnittstelle u. a. sprachlicher, technologischer und politischer Art geht.

 

Das Übersetzen und Überlagern verschiedener technologischer Ebenen (Schrift, Computer usw.) in einem architektonisch künstlerischen (Bezugs)raum versucht instrumentelles Design mit aesthetischen Entwurfsgeschichten, technologische Komplexe mit ideologischen Diskursen, Maschinismus mit Modernismus in Bezug zu setzen und auf deren Konfliktgeschichten zu verweisen. Dabei werden hier genau jene Vorgangsweisen aufgegriffen, die nicht nur die Produktions-, Kommunikations- und Distributionsverhältnisse unserer post-industriellen Gesellschaft vorgeben, sondern auch ein adäquateres Verständnis von Architektur, Urbanistik und Kunst als geschichtete, diskursive Entitäten erlauben.

 

Die Serie der basic linguistic services, basic german ... haben ein anderes "engineering" zum Ziel: das Vermitteln einer Fremdsprache für Nicht-Deutschsprachige. Das Lehren steht im Zusammenhang mit meinen Lern- und Bitte lehren Sie mich...- Projekten von sogenannten Fremdsprachen, hinter denen sich immer komplexe, politisch-ideologische Konstrukte verbergen, die u. a. auch aus Vorurteilen, Diskriminationen, Chauvinismen, Macht, Wissen, Privilegien und Möglichkeiten bestehen. Das Lehren und Lernen von basic korean, basic japanese, basic modern greek und basic russian als künstlerische Praxis kann auch als Reminiszenz für jene arroganten, nationalistisch-eurozentristischen Praktiken angeschaut werden, die die Wissens- und Sprachapparate direkt und indirekt zu aggressiven, kolonialistischen und anderen Vereinnahmungen und Bevormundungen benützten und was heute computerisierte Kommunikationstechnologien optimieren.

 

In diesem pädagogischen Sinne ist jeder Besucher aufgefordert, bei der Arbeit Bitte schreiben Sie jene deutschen Wörter an die Wand, die die Asylanten lernen sollten  den dort pendelnden Graphitstift zu benützen.

 

Rainer Ganahl, Köln Juni 1995

 

return